Jahreseinblicke : winter poems






Bald schon…

faltet die nacht fächert die sterne
tanzt den winter mutlos
frühling naht.

© Chr.v.M.

 

DEZEMBER


Unhörbar weißelt der Dezember
die Nebelschwaden im Kalender.
Die Krähen suchen letztes Futter,
Zuhause bäckt nun Keks` die  Mutter.

 

Der Weihnachtsstern er leuchtet rot,
die Welt nun weiß, sie ist nicht Tod
sie ruhet nur, hält den Atem an,
wir zählen die Tage und hören dann

die Stimme von Herrn Weihnachtsmann.

© Chr.v.M.


Winterhauch.

Ein Ast biegt sich,
der Schnee  im Rutschen,
zwischen schwarzbraunen Zweigen tönt
ein Schluchzen.

Ganz leise hier.
Mal vorne links, dann dort,
zerfällt die Stille, wirbelt die Zeit.
Der Frühling, wir ahnen

er ist noch so weit.

© Chr.v.M.

 

 

ich tanze mit dem Frühlingsband
der Winter er soll weichen
und Schnee und Eis im Heimatland
will nur die Wiesen weisseln

nur grün und bunt mein Herz erfreut
drum sing ich dir und allen Leut `
egal was uns das Wetter bringt
ich wünsche tanzend mir herbei

den Duft von Blütenallerlei…

sei lieb gegrüßt und dankeschön
und tausend Küsse aus Berlin...© Chr.v.M.


Im Fahrtwind.

Um alle Ecken fegt der Wind
es biegen sich die Hecken.
Reißt Ast und Bäume, schnell, geschwind,
wer kann, sollt` sich verstecken.
Dann bringt er Neues, Schnee und Eis.

Noch pfeift der Wind durch Feld und Wald.
Ist unsre Welt dann richtig weiß,
ein frisches Jahr, vielleicht schon bald,
dann kitzelt er Wolken und läßt sie zieh`n,
mit Glück, mit Hoffnung durch  Frühlingsgrün.

© Chr.v.M.

 

 

NOVEMBER, kein Monat weint wie DU.

Ein Glied nur deines Sonnenfingers
reicht mir als Leiter
um meinen Tag
zu erklimmen.

© Chr.v.M.

 

 
 

Dezemberzeit.

 

so pudrig weiß und federleicht
hängen kristallsternchen funkelnd
an nackten baumkronen

nur braunschwarz dort
der vergessene apfel und dahinter
zittert vereinsamt ein vogelnest

eisigklar spiegelt die sonne
ihr lichtbild über den see
blaukühl weint zur winterzeit

zwischen erfrierender stille
tanzende lichtpunkte staunend
im zu frühen weihnachtstraum

hinter weißen hügeln
schläft verzauberte ruhe
umhüllt im schönsten schneegewand

ein abschiedswinken
für das bald ausklingende
hier träumende jahr.

© Chr.v.M.



sein im SEIN.

 
erst warfen weiße schleier sich,
auf graugehauchte auen
durch wolken fiel das sonnenlicht,
das weiß am zweig am tauen
 
dann dampften wiesen, felder frisch,
ich atmete und spürte dieses locken
und wollt begreifen, lernen, fühlen
das sich veränderns, anfang, neubeginn
 
den augenblick ,
mich in dem glück verstecken
um neues zu entdecken.
 
© Chr.v.M.

 

 

Mit einem Wimpernschlag Deiner Zeit bewegst Du meine Welt.© Chr.v.M.
 
Wink-Zeichen
 
Werbung
 
Tagesklänge
 
 
Heute waren schon 1 Besucher (19 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=